Clash of Realities 2014

07.05.2014 - 00:00
09.05.2014 - 23:59
Etc/GMT+1

Die neuesten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zu Computer- und Videospielen stehen im Mittelpunkt der dreitägigen internationalen Konferenz "Clash of Realities", die vom 7. bis zum 9. Mai 2014 auf dem Campus Südstadt der Fachhochschule Köln stattfindet. Das Motto der fünften Clash-of-Realities-Konferenz lautet "Spielwelt - Weltspiel. Narration, Interaktion und Kooperation". Die Veranstaltung wird von der Fachhochschule Köln - dem Institut für Medienforschung und Medienpädagogik sowie dem medienpädagogischen Projekt Spielraum und dem Cologne Game Lab - in Zusammenarbeit mit Electronic Arts Deutschland organisiert. Die Tagungsleitung haben Winfred Kaminski (Fachhochschule Köln) und Martin Lorber (Electronic Arts, Köln). Wie in den Vorjahren wendet sich die eintrittsfreie Konferenz gleichzeitig an das Fachpublikum sowie an Journalisten, Studierende und die breite Öffentlichkeit.

Computer- und Videospiele nehmen heute eine herausragende Stellung unter den medialen Angeboten ein und geraten daher immer stärker in den wissenschaftlichen Fokus. Die von der Fachhochschule Köln und Electronic Arts geförderte "Clash of Realities"-Konferenz hat sich als eine der wichtigsten deutschen Plattformen für den Wissensaustausch unter internationalen Expertinnen und Experten etabliert. Wissenschaftler können bis zum 30. Januar 2014 Vortragsvorschläge einreichen.

Willkommen sind Beiträge zu den Schwerpunkten "Medienwissenschaft", "Medienpädagogik", "Soziologie und Psychologie der Medien" sowie "Ästhetik und Kultur der digitalen Spiele". Der Beitragsvorschlag dafür sollte in Form eines erweiterten Abstracts zwischen 800 bis 1000 Wörter umfassen. Sowohl deutsche als auch englische Einsendungen sind möglich und werden als anonymisiertes Word-Dokument (.doc) - also ohne Angabe des Verfassers - per E-Mail (winfred.kaminski@fh-koeln.de) entgegen genommen. Die Präsentation soll eine Vortragszeit von 25 Minuten nicht überschreiten, damit noch Raum für Gespräch und Diskussion bleibt.