Game Studies at the Museum, 27./28.11.2015 (MAKK, Köln)

Bild von Philipp Bojahr
27.11.2015 - 12:30
28.11.2015 - 14:30
Etc/GMT+1
Logo

Game Studies im Museum

Die Nobilitierung des Computerspiels zeigt sich spätestens mit seinem Einzug in Museen. Allerdings ist gerade diese Entwicklung mit einer besonderen Herausforderung verbunden, da sich das Computerspiel als flüchtiges Medium erst im Akt des Spielens manifestiert.  Demzufolge ist es nur schwerlich ausstellbar, müsste doch der Ausstellungsraum eher einer Aneinanderreihung von Spiel-Stationen gleichen, ähnlich den frühen Arcade-Spielhallen. Trotz einer wachsenden Zahl an Museumsprojekten rund um das Computerspiel bleiben Konzepte einer Ausstellbarkeit dieses neuen Mediums weiterhin ein wesentliches Forschungsdesiderat.
Die Tagung adressiert diese Frage mit Beiträgen aus dem Spannungsfeld zwischen Game Studies,  Game Design und Game Art. Neben kuratorischen Forschungsfragen liegt der Fokus der Veranstaltung zudem auf einer Perspektivierung des aktuellen Medienwandels des Computerspiels, sowohl in Form einer Gegenwartsanalyse wie auch in Gestalt einer medienhistorischen Verortung.
 

Game Studies at the Museum

Computer games have finally proven their status as a valuable cultural object by entering museums. However, this development involves overcoming considerable impediments which result from computer games being ephemeral media; meaning that these need to be played to manifest themselves at all. Hence, to acknowledge this ephemerality, an exhibition of computer games would have to resemble an arcade rather than a traditional museum and therefore consist of a range of game stations to be tried out by visitors. Although the number of projects placing computer games within the context of a museum is steadily growing, the ideal mode of their exhibition is still a desideratum to be considered by curators and game researchers alike.
The conference addresses this issue with a series of different contributions that span across the fields of game studies, game design and game art. In addition to curatorial problems, the event will discuss computer games in terms of current media transitions as well as from a media historical perspective.
 
Programm
27.11. | Curating Games 28.11. | Von Leitmedien, Sonderwegen und Kulturgütern
12:30 Introduction 9:45 Einführung
12:45 Seth Giddings (Southampton):
What Museums Can Learn From Video Games
10:00
Jochen Koubek (Bayreuth):
Computerspiel-Ontologien
13:30 Pause 10:30 Britta Neitzel (Köln):
Ein- und Ausschlüsse von Leitmedien
13:45 Iain Simons (Nottingham):
GameCity and the National Videogame Arcade
11:00 Rolf F. Nohr (Braunschweig):
Vom Dilemma kritischer Game Studies
14:30 Margarete Jahrmann (Zürich): Play & Prosume 11:30
Pause
15:15 Pause 12:00 Gundolf S. Freyermuth (Köln):
Historische Medientheorie des Spiels
15:45 Jonas Hansen (Köln):
Computerspielen. Perspectives of Play
12:30 Thomas Hensel (Pforzheim):
Das Computerspiel als Kunstform
16:30 Andreas Rauscher (Siegen/Frankfurt):
Film and Games – Interactions
Podium
17:15 Pause 13:30 Pablo Abend, Sandra Aßmann,
Marc Bonner, Lars Gräßer, Sofie Taubert
17:45 Katharina Tillmanns (Köln):
Beware the White Room – Video Games
on Public (Dis)play
18:30 Andreas Lange (Berlin):
Computerspielemuseum Berlin
Organisation: Federico Alvarez, Benjamin Beil, Philipp Bojahr, Michelle Herte.
Mit freundlicher Unterstützung des Grimme-Forschungskollegs.