Next Level Conference - Kunst und Kultur der digitalen Spiele

Bild von Denise Gühnemann
04.12.2014 - 00:00
05.12.2014 - 23:59
Etc/GMT+2

Next Level Dortmunder U – das Programm steht! Am 4. und 5. Dezember 2014 wird das Dortmunder Zentrum für Kunst und Kreativität wieder mit einem umfangreichen Programm aus Vorträgen, Panels, Performances, Ausstellungen und Workshops bespielt. Auf mehreren Etagen lädt die zweitägige Festivalkonferenz des NRW KULTURsekretariats Freunde, Fans und Fachleute der digitalen Spielkultur erneut zum intensiven Austausch über künstlerische, bildungsrelevante und kreativwirtschaftliche Potenziale und Aspekte der Computergames. Zugleich bieten viele Spielstationen begeisterten Gamern und Experten die Möglichkeit, außergewöhnliche Spiele selbst auszuprobieren.

Für die Keynote am Donnerstag, 4. Dezember 2014 um 18:00 Uhr konnte der renommierte Medienkünstler, Kunsttheoretiker und ZKM-Direktor Peter Weibel gewonnen werden.

Ausstellung: »BER-DTM-HNL – Fasten your seatbelts!«
Im Anschluss an seinen Vortrag eröffnet der Hartware MedienKunstVerein (HMKV) eine Ausstellung zu »Flugsimulationen und Fliegen in der zeitgenössischen Kunst«. Die Ausstellung zeigt repräsentative Beispiele für die Entwicklung von Flugsimulationen. Diese Auswahl wird ergänzt durch unterschiedliche künstlerische Positionen zur Idee von Simulation, Spielen und Fliegen. Die Ausstellung wird im Rahmen der Next Level Conference am 4. Dezember 2014 um 19:00 Uhr eröffnet und ist bis zum 11. Januar 2015 täglich geöffnet. Alle Spiele können vom Besucher in den Ausstellungsräumen ausprobiert werden.

Welchen Einfluss haben Spiele auf Kunst und Literatur? Wie verändert die Digitale Revolution das Theater? Begleitend zur Ausstellung widmet sich ein diskursiver Strang am zweiten Veranstaltungstag künstlerischen Aspekten der Computerspiele. Während der Medienwissenschaftler Claus Pias gemeinsam mit Künstlern und Kuratoren die Ausstellung des HMKV reflektiert, widmen sich Autoren und Essayisten der Verflechtung von Games und Literatur. Das Theater Dortmund geht in einer Lecture-Performance der Frage nach, wie die Digitale Revolution das Theater verändert. Analoge und digitale Spielstationen mit besonderen Retro-Games garantieren puren Spielspaß und sinnliches Erleben. Daneben lädt die Demoszene zum gemütlichen Austausch ein und präsentiert herausragende Arbeiten aus den letzten 25 Jahren.    

Welche Bedeutung haben Games für die Bildung? Sind Serious Games wirklich geeignet, um mit ihnen zu lernen? Was haben Spiele mit Datenschutz zu tun? Diesen und vielen anderen Fragen zur Kulturellen Bildung widmet sich der ComputerProjekt Köln e. V. Während der Kommunikationswissenschaftler Jeffrey Wimmer das Themenfeld am ersten Veranstaltungstag mit einem Vortrag über die Zukunft des Gaming eröffnet, beschäftigt sich Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, zum Start am zweiten Tag der Bedeutung von Games für die politische Bildung. Darüber hinaus erhalten Medienpädagogen, Eltern, Lehrer und Schüler in Vorträgen, Panels und Workshops wertvollen Input zu Themen wie »Gender« und »Crowdfunding« – sowie praktische Tipps zu »Oculus Rift«, »Minecraft«, »Let´s Play«, »Makerspace« oder »Raspberry Pi«. Insbesondere an jüngere Zielgruppen richtet sich das erstmals durchgeführte Format »Deine 10 Minuten«: hier haben Schüler, Studenten und angehende Game-Designer die Möglichkeit, einem interessierten und qualifizierten Publikum ihre Projekte und Ideen aus der Welt der Medien, Games oder Popkultur zu präsentieren.  

Was machen digitale Helden wie Mario, Peach und Co. eigentlich, wenn die Konsole mal aus ist? Und wie funktioniert Geoquest?
Gemeinsam mit der Akademie Remscheid schlägt das ComputerProjekt in mehreren Workshops eine Brücke von den digitalen Spielhelden zu analogen Ideen und Geschichten. Mit unterschiedlichen spielerischen Zugängen werden Methoden und Projektideen erarbeitet, die den Weg zwischen digitalen Medien und künstlerisch kreativen Zugängen aufzeigen. Weitere Workshops führen in die Möglichkeiten des digitalen Storytelling über mobile Endgeräte bei Geoquest ein.

Wie kommt man in die Spielewirtschaft rein? Wie komme ich selbst zum eigenen Game-Studio? Welche neuen Trends und Entwicklungen gibt es im Game-Design? Zu diesen Fragen und Themen bietet das ComputerProjekt am ersten Veranstaltungstag gemeinsam mit dem Clustermanagement CREATIVE.NRW drei Veranstaltungen an, die sich gleichermaßen an etablierte wie angehende Game-Entwickler, Designer, aber auch Schüler und Studenten wenden.

Wer macht mit? Judith Ackermann, Inke Arns, Björn Bartholdy, Marcus Bösch, Linda Breitlauch, Enno Coners, Jan Drees, Franz Philipp Dubberke, Mechthild Eickhoff, Christian Esch, Kevin Glaap, Martin Geisler, Norbert Haacks, Sabine Hahn, Omid Hashemi/42dp, Tobias Heim, Daniel Heinz, Mark-Robin Horn, Christian Huberts, Tobias Hübner, Eric Jannot, Alexander Kerlin, Nina Kiel, Thomas Krüger, Torben Kohring, Linda Kruse, Odile Limpach, Bernd Loschnig, Krystian Majewski, Johannes Meyer, Holger Mügge, Gerrit Neundorf, Jörg Niesenhaus, Joachim Ortmanns, Claus Pias, Horst Pohlmann, Felix Raczkowski, Vera Marie Rodewald, Thibaut de Ruyter, Anne Sauer, Christian Schiffer, Sabine Schollas, Mario Simon, Markus Sindermann, Norman Sommer, Jörg Stüdemann, Katharina Tillmanns, Marietheres Waschk, Peter Weibel, Carsten Widera-Trombach, Jeffrey Wimmer, Nadia Zaboura, Daniel Zils u.a.

Anmeldungen sind in Kürze über die Webseite möglich. Zusätzlich können Tickets an der Tageskasse des Dortmunder U an beiden Konferenztagen erworben werden (kein Vorverkauf). Weitere Informationen zum Programm und zu den Akteuren auf der Webseite:

www.next-level.org