Cyberculture Workshop

Bild von Serjoscha Wiemer
04.10.2007 - 14:00
04.10.2007 - 17:00
Etc/GMT+2

Call for Papers, Tagungsankündigung

(weitergeleitete E-Mail von Alexander Knorr) 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 01. bis 04. Oktober 2007 findet in Halle (Saale) der nächste
wissenschaftliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde
(DGV) statt: "Streitfragen--Zum Verhältnis von empirischer Forschung und
ethnologischer Theoriebildung am Anfang des 21. Jahrhunderts". Die Liste
der geplanten Veranstaltungen steht bereits online (hyperlinks am Ende
dieser e-mail).

In diesem Rahmen wird, voraussichtlich am Donnerstag, den 04. Oktober
2007, von 14:00 bis 18:00 Uhr, der "Workshop 30: Cyberculture"
stattfinden. Die Ehre, diesen zu organisieren und durchzuführen, habe ich.

Call for papers
Workshop: Cyberculture
DGV-Tagung 2007

Einsendeschluß: 30. Juni 2007

Organisation: Alexander Knorr

Moderne und modernste Technik, insbesondere Informations- und
Kommunikationstechnologien (ICTs), scheinen nahezu auf dem gesamten
Globus allgegenwärtig geworden zu sein. Computer und
Internetinfrastruktur etwa bilden längst keine Domäne für Spezialisten
und esoterische Kreise mehr, sondern sind integraler Bestandteil
unterschiedlichster Lebensentwürfe und des Alltags in verschiedensten
Weltgegenden, sowie vor und hinter der eigenen Tür geworden.

Das große Interesse, welches während der DGV Tagung 2005 dem workshop
"Cyberanthropology" sowohl von seiten der Vortragenden, als auch der
Zuhörer entgegengebracht wurde, hat gezeigt, dass Ethnologinnen und
Ethnologen interessiert und willens sind, sich vergleichsweise junger
sozialer und kultureller Phänomene zu widmen, wie z.B. online
Gemeinschaften, oder den Veränderungen in den "klassischen" Feldern der
Ethnologie, die im Kielwasser der erwähnten Technik festzustellen sind.
Die kulturell informierten Beziehungen zwischen Technologie auf der
einen Seite, und menschlichen Organismen, Gesellschaft und der
sozioökologisch geformten Umwelt auf der anderen Seite, sowie im
Besonderen der Komplex 'Mensch und ICTs', sind gerade auch in der
deutschsprachigen Ethnologie zu akzeptierten Themen geworden, werden
nicht mehr einfach anderen Disziplinen überlassen.

Nach der "Werkschau" vor zwei Jahren ist es jetzt an der Zeit, den
nächsten Schritt zu tun, denn mittlerweile wurde der einzigartige
Methodenfächer der Ethnologie, die ethnologischen Perspektiven, für
einen Zugang zu den neuen Phänomenen bewusst justiert und angewendet.
Moderne Konzepte wie soziokulturelle Aneignung und in der letzten Dekade
neugeborene oder -geschaffene Bereiche wie materielle Kultur, Ethnologie
der Arbeit und der Technik sind von der "Cyberanthropology" umarmt worden.

Der workshop "Cyberculture" ist als Forum gedacht, in dem Methodik,
Konzepte, Modelle und Theorien, vorgetragen werden, die aus Feldarbeit –
ganz gleich ob online, offline oder beides –,welche modernste Technik
als einen zentralen Teilgegenstand umfasst, hervorgegangen sind. Gerade
auch Visionen eines zeitgemäßen ethnologischen Kulturbegriffes sollen
vorgestellt und diskutiert werden. Diese können vielleicht die
Ethnologie endlich wieder befähigen, sich aus Selbstzweifel und
-dekonstruktion zu erheben, und ihr besonderes Verstehenspotential auf
als gesellschaftlich, politisch und ökonomisch für relevant erachtete
Gegenwartsthemen zu werfen.

Vorschläge dürfen maximal 1500 Zeichen umfassen und müssen vor dem 30.
Juni 2007 via e-mail: <b>Alexander.Knorr [at] lmu.de an mich gesandt
werden. Die Vorschläge können auf Deutsch oder Englisch verfasst sein.
Die Vorträge im Rahmen des workshops können ebenfalls auf Deutsch oder
Englisch gehalten werden, dürfen aber eine Dauer von 20 Minuten nicht
überschreiten.

Bitte leiten Sie diesen Call for Papers an interessierte Kolleginnen und
Kollegen weiter.

DGV: http://www.dgv-net.de/home.html
DGV-Tagung 2007: http://www.dgv-tagung2007.de/
Veranstaltungen: http://www.dgv-tagung2007.de/veranstaltungen/

Workshop 30: Cyberculture:
http://www.dgv-tagung2007.de/index.php?page_id=109