Protokoll Treffen Köln

Bild von Britta Neitzel

Protokoll AG- Games Treffen 7. & 8. März 2008

Freitag 15.15 - 19.30

Anwesende: Johannes Fromme, Magdeburg, Matthias Bopp, Tübingen/Bremen, Sven Schmalfuß, Regensburg, Stephan Schwingeler, XXX, Michael Liebe, Potsdam, Serjoscha Wiemer, Braunschweig, Arjan Dhupia, Braunschweig, Björn Bischoff, Braunschweig, Jürgen Sorg, Siegen, Marcus Rautzenberg, Berlin, Andreas Wolfstein, Berlin, Dominik Orth, Bremen, Kirsten Pohl, Gießen, Sebastian Deterding, Bonn, Felix Ratkowski, Bochum, Niko Lunzig, Bochum, Gunter Rehfeld, Hamburg, Jan Schmidt, Hamburg, Rolf F. Nohr, Braunschweig, Britta Neitzel, Siegen

TOP 1: Vorstellung
Nach der allgemeinen Vorstellungsrunde gab es eine Vorstellung von Forschungsprojekten, in denen einzelne arbeiten. Da die Projekte demnächst auch von der AG-Site verlinkt bzw. dort kurz vorgestellt werden sollen, spare ich mir hier die Wiedergabe.

TOP 2: Website
- Das Registrieren auf der Website soll vereinfacht werden.
- Für neue und alte Mitglieder soll es Pflichtfelder geben (Name, Forschungsinteresse, ...), so dass die Site auch tatsächlich zur Vernetzung geeignet ist. Genaueres von der Redaktionsgruppe.
- einige Funktionalitäten, wie z.B. der Blog werden abgestellt, da sie so gut wie nie genutzt wurden
- die Redaktionsgruppe trifft sich Ende April. Bis dahin noch einmal Wünsche & Vorschläge an die Gruppe

TOP 3: Game Studies Buch

Am Freitag wurde grundsätzlich zum möglichen Buch diskutiert. Dabei kristallisierte sich heraus, dass man auch mindestens sechs Bücher schreiben kann:
1) Didaktisches Lehrbuch
2) Reader
3) Archäologie des Spiels (Texte vor 1700)
4) Handbuch
5) Analyse Buch
6) Glossary/Grundbegriffe
Titel, die in den Raum geworfen wurden: Game Studies für Kinder, Kulturtechnik Computerspiel, Super Luhmann Game Studies

Eine Abstimmung wurde vertagt.

Samstag, 8.3.08 (Weltfrauentag)

Anwesende: Rolf F. Nohr, Braunschweig, Gunter Rehfeld, Hamburg, Matthias Bopp, Tübingen/Bremen, Michael Liebe, Potsdam, Jürgen Sorg, Siegen, Markus Rautzenberg, Berlin, Dominik Orth, Bremen, Thomas Klein, Mainz, Serjoscha Wiemer, Braunschweig, Britta Neitzel, Siegen

TOP 3: Game Studies Buch

Die Diskussion über das Game Studies Buch wurde fortgesetzt, allerdings induktiv (bottom-up). Dabei entstand folgendes Bild:
Das Bild findet sich nur im Anhang.
 

Von der Ausrichtung her soll das Buch damit in die Richtung von „Kulturtechnik (Computer)spiel(e)" tendieren. Denn einerseits soll das Abstraktionsniveau hoch genug sein, um sich von „Game Studies für Kinder" abzusetzen, andererseits soll auch eine Bindung zum Objekt/zu den Phänomenen bestehen, so dass keine „Super Luhmann Games Studies" dabei entstehen.
Es wurde lange darüber gesprochen, wie man die Begriffe ordnen könnte, ob z.B. Spiel/"Ludizität der Ausgangspunkt wäre, der dann aufgefächert wird, ob man vom Computerspiel ausgehend die Themen noch einmal angeht oder ob erst einmal vorläufig in Ästhetik, Geschichte, Analyse, Theorie gegliedert wird. Im Einzelnen kann ich die Diskussion hier nicht wiedergeben, also zum Ergebnis:

Es wurde eine pragmatische Richtung angegangen:
Es soll bei der DFG ein Antrag auf ein wissenschaftliches Netzwerk gestellt werden. Darüber können Reisekosten für mindestens 5 und höchstens 15 Personen für Arbeitstreffen finanziert werden. Ein Antrag hat eine Laufzeit von bis zu drei Jahren, es werden im Höchstfall sechs Treffen finanziert. Zu jedem Treffen können zwei Gäste eingeladen werden.
An diese Struktur angelehnt wurde beschlossen, einzelne AG-Workshops unter den Rubriken Ästhetik, Geschichte, Analyse, Theorie, ... durchzuführen, die jeweils noch spezifischer vorbereitet werden und an denen dann Kurzreferate gehalten und diskutiert werden, um inhaltlich voranzukommen.
Zunächst wurde eine Kerngruppe DFG-Antrag gebildet, bestehend aus Thomas Klein (Thomas stimmt das?), Britta Neitzel, Rolf F. Nohr und Markus Rautzenberg, die den Antrag weiter voranbringen soll (wenn ich jemanden vergessen habe - Matthias? - , bitte melden).
Beim nächsten Treffen soll nach Vorarbeit durch diese Gruppe weiter über den Antrag gesprochen werden - d.h. es wird in der nächsten Zeit noch konkreteres zum Thema geben. Zudem sollen nichtkommerzielle Spiele vorgestellt werden.

Bei Antragstellung müssen die Mitglieder des Netzwerks angegeben werden. Mitglieder dürfen sein: DoktorandInnen, DoktorInnen und ProfessorInnen, auch aus dem Ausland. Eine endgültige Liste sollten wir beim nächsten Treffen - oder früher haben. Die meisten der am Samtag Anwesenden signalisierten Interesse an der Mitarbeit, wobei bei der DFG noch eruiert werden muss, was ein Erfolg versprechender Anteil von Profs wäre - die Anwesenden wollten mitarbeiten, müssen aber nicht ins Netzwerk, weil sie Reisekosten auch anders bestreiten können. 
Also die Aufforderung an alle, sich zu überlegen, ob sie mitarbeiten wollen. Und eine besondere Aufforderung an die Frauen in der AG - nicht nur weil ich mir manchmal seltsam vorkomme, wenn ich nur mit Jungs zusammenarbeite, sondern vor allem, weil in einem Netzwerk zumindest tendenziell eine Gender-Parität vorhanden sein sollte.

Nächstes AG-Treffen:
Das nächste AG-Treffen soll am 5./6. oder 12./13. Juli in Berlin (FU) stattfinden (für die beim Treffen Anwesenden: Hans Bredow Institut klappt zu diesen Terminen nicht).

 

Kommentare

Bild von Sebastian Deterding

Game Studies Buch

Ja, bin auf jeden Fall weiterhin interessiert und fleißig dabei und schlage vor, dass wir beim nächsten Treffen die Themenkategorien der Workshops dann brainstromen & festmachen.

Bild von Thomas Klein

Nächstes Treffen

Wann und wo findet das nächste Treffen denn nun statt?
Bleibt es beim 5./6. Juli oder 12./13. Juli?
An diesen Terminen kann ich ja leider nicht, aber Andreas Rauscher, der hier in Mainz mit mir zusammenarbeitet, würde kommen. Verschiebt sich der Termin für das Treffen, dann könnten wir beide kommen.

Beste Grüße
Th. Klein

Bild von Thomas Klein

Treffen Köln, Anwesenheit Samstag

Ja, "Thomas" ist richtig!